Hörsaal 1 am Max-Wien-Platz, Uni Jena

Oktober  2010

Friedrich-Schiller-Universität, Jena 2010

Physikhörsaal, ca. 550 Plätze, entstanden 1952-1956 als repräsentativer Hörsaalneubau der DDR mit entsprechender umfangreicher Holzausstattung

 

 

  klicken Sie, um das Bild zu vergrössern !

Restaurierungsbericht:

 

Nach ca. 55 jähriger ständiger intensiver Nutzung wurde der Hörsaal restauriert. Die Holzausstattungen waren noch voll funktionstüchtig. Das Architekturbüro Hennig leitete die Arbeiten, die Tischlerei Bock restaurierte die Bänke und den Tafelbereich. Wir leisteten die restauratorische Betreuung des Gesamtobjektes und restaurierten alle Paneele, Türen und Säulen des oberen Umgangs und über der Tafel. Es gelang nach Reparaturen in dem restaurierten Bereich den originalen Nitrocelluloselack zu restaurieren. Der Hörsaal wird weiterhin ohne Einschränkungen genutzt und wird allen Anforderungen gerecht.

 

 
 
 
 
 
verwandte Sondertechniken: SchleiflackRekonstruktion verlorener Teile
Klicken sie auf ein Bild um die ausgefürten Arbeiten visuell nachzuvollziehen

Referenzen | Besonderheiten und Techniken | Leistungskatalog